Häufige Fragen – Frequently Asked Questions

Wir haben keine strikte Mindestbestellmenge. Wir müssen aber darauf hinweisen, dass wir für geringe Mengen (z.B. unter 20 qm) unsere attraktiven Preise nicht aufrechterhalten können, da unsere Produktionsprozesse dann deutlich ineffizienter werden und der Versand von kleinen Mengen relativ gesehen deutlich teurer wird.

Um ein hochqualitatives und lang haltbares Produkt herzustellen, bedarf es umfassender Produktionsschritte in der Holzbearbeitung. Es ist weit mehr vonnöten als das Holz einfach anzubrennen bis es gut auszusehen scheint oder einfach Techniken von Online-Videos nachzumachen. Es gibt nur wenig detaillierte Informationen und nur wenige außerhalb Japans kennen den genauen Prozess (auch wenn viele glauben, ihn zu kennen). Wir produzieren Yakisugi seit mehr als sechs Jahrzehnten und verarbeiten Holz aus unserem eigenen Forstbetrieb. Kurz gesagt: wir glauben nicht, dass Sie Yakisugi vergleichbar gut oder aber günstiger herstellen können. Wenn Sie es aber unbedingt einmal probieren möchten, hier sind die wichtigsten Punkte: benutzen Sie am besten Zypresse (oder “japanische Zeder”), stellen Sie die Außenseite des Holzstamms der Außenseite des zugesägten Schnittholzes gegenüber, profilieren Sie Stufenfalz (nicht Nut & Feder), benutzen Sie Bretter mit einer Dicke von 10-15 mm, trocknen Sie das Holz ausreichend (kann Wochen dauern), folgen Sie der traditionellen dreiseitigen Kaminmethode (Abflammgeräte funktionieren alles andere als gut). Flämmen Sie sodann soweit, bis Sie glauben es ist schon zuviel und dass Sie das Brett ruiniert haben. Zum Schluss sofern gewünscht mit einer weichen Drahtbürste die äußere Rußschicht sorgfältig abbürsten.

Wir bekommen diese Frage oft gestellt, aber im Grunde sind die klimatischen Bedingungen nicht entscheidend für die materielle Haltbarkeit unserer Yakisugi-Produkte. Holz kann sehr kaltes und sehr trocken-warmes Klima hervorragend aushalten. Yakisugi ist auch bewährt in Japan, wo es vielerorts schwül-heiße Sommer gibt. Yakisugi ist wärmebehandelt, von daher kann es viel aushalten – und wird wahrscheinlich andere Weichhölzer in jedem Klima überdauern.

Bitte beachten Sie aber, dass der spezifische Ort, d.h. inwieweit dieser starkem Wind und Regen oder starker Sonnenstrahlung ausgesetzt ist. Diese Bedingungen wirken sich durchaus auf die Farbstabilität aus und können zu einem beschleunigten natürlichen Witterungseffekt führen. Sofern eine solche “Vergrauung” nicht erwünscht ist, kann hier durch regelmäßige Pflege entgegengewirkt werden. Intervalle basieren auf den konreten lokalen Bedingungen, beraten Sie sich gerne mit uns.

Rein wirtschaftlich betrachtet, ist uns wichtig dass wir jederzeit attraktives Preisniveau anbieten können. Unsere Preispunkte dürften meist sogar günstiger sein als das vieler europäischer oder amerikanischer “Shou Sugi Ban” Wettbewerber. Das können wir vor allem durch unsere lange Erfahrung als hochqualitativer Anbieter, durch unsere Skaleneffekte als weltgrößter Yakisugi-Hersteller, zudem wir eigenes Holz aus unserem Forstbetrieb verwenden und nicht zuletzt durch unser schlankes direktes Vertriebssystem ohne Zwischenhändler.

Bezüglich des Co2-Fußabdrucks – auch wenn es nicht intuitiv scheint -, ist Seefracht die kohlenstoffeffizienteste Transportart, mit weit weniger Co2-Ausstoss als Strassen- oder Lufttransport. Die Emissionen betragen ca. 5-10 Gramm per Tonnen-Kilometer für Seefracht, während Lkw-Transport 50-100 Gramm und Luftfracht sogar 400-500 Gramm ausstösst. Daher dürfte sogar der Transport per Schiff von Japan nach Europa nicht unbedingt schlechter sein als beispielsweise der Transport auf der Straße von Nordischer Fichte von Skandinavien nach Mitteleuropa. Wir unterstützen derzeit eine Studie der Universität Hiroshima, die wissenschaftlich den gesamten Co2-Fußabdruck unserer Produkte untersucht und werden sie hier veröffentlichen sobald fertiggestellt (voraussichtlich Ende 2019).

Beide Arten sind möglich und auch üblich in Japan – sogar diagonal ist eine Option.

Durch die traditionellen Sägemethoden, die auf Langlebigkeit und Formstabilität optimiert sind, als auch die Art wie Holz trocknet, weisen viele Bretter minimale Biegungen von 1-2 mm auf. Wir empfehlen die Befestigung mittels zweier Nägel alle 40 cm OC, um die Biegung zu minimieren. Bitte beachten Sie auch, dass Muster durch ihre kurze Länge sich sogar etwas mehr biegen können als unsere Endprodukte.

Auf jeden Fall, Yakisugi ist zunehmend auch im Innenausbau nachgefragt. Bitte schauen Sie doch unter unseren Portfolio-Projekten nach unseren wunderschönen Beispielen nach.  Es gibt für Innenanwendungen auch zusätzliche Optionen für Beschichtungen, Deckungen und Brandschutz.

In Japan wird geflammtes Holz nie für Böden oder Möbel benutzt, weil die japanische Zypresse viel zu weich als Bodenholz ist. Weiterhin sind Yakisugi-Bretter viel zu dünn für die meisten Möbel-Einsatzzwecke. Daher wird Yakisugi in der Regel nur für Wände – innen oder außen – verwendet.

Unsere Standard-Dicke ist 15mm (in Japan standardmäßig nur 10mm). Das ist die maximale Dicke, unter der der Brennprozess noch gute Ergebnisse liefert.  Wenn man dickere Bretter (z.B. über 18mm) versucht zu brennen, würde durch die Hitze ein ungeheurer Innendruck entstehen, der zu Krümmungen oder zu Schüsselung führen würde. Wandbekleidung muss jedoch gerade und flach sein. Schließlich führt man diese Hitzbehandlung aus Gründen der Haltbarkeit und nicht rein aus ästhetischen oder kosmetischen Gründen durch.

Nut und Feder wird Wasser aufsaugen und damit anfällig gfür Schimmel sein (es denn, konstruktiv durch ein vorstehendes Dach geschützt). Außerdem kann Nut und Feder nur schlecht tief genug gebrannt werden. Daher halten wir halten nur Profile vor, die für Innen- oder Außenbekleidung geeignet sind und achten auf Produkte mit einer langen Langlebigkeit.

Wir halten in unserem europäischen Lager praktisch ständig lokale Bestände an fast astreinen Premium-Güteklassen vor. Individuellen Profilierungen oder Maßen können wir in der Regel aber nicht entsprechen, da wir nur mit unseren Standard-Maßen und -Profilen auch für Sie attraktive Preise und schnelle Lieferzeiten sicherstellen können.

Ja, Yakisugi ist ganz normales Holz mit einer einzigartigen Oberflächenbehandlung. Montiert wird Yakisugi im Grunde wie jede andere Holzfassade auch.

Das Holz wird durch den Yakisugi-Prozess hitzebehandelt und dadurch bereits länger haltbar als unbehandelte Hölzer. Die meisten unserer Kunden in Europa möchten das Aussehen und die Farbe möglichst lange aufrechterhalten. Ohne zusätzliche Beschichtung wird jedoch Yakisugi-Holz – wie jedes andere Holz auch – über Zeit natürlich vergrauen. Einige Kunden schätzen genau dies und den natürlichen Alterungsprozess mit einer schönen Patina.

Mit Yakisugi liegt es daher am persönlichen Geschmack der Besitzer, ob er das Produkt pflegen möchte oder nicht. Durch Nachölen kann als regelmäßige Pflege durchgeführt werden, oder aber man kann sich ebenso an der Entwicklung der Patina über Jahre erfreuen. Schließlich schützt die Beschichtung aber auch die Rußschicht, sodass diese bei Berührung nicht so leicht abfärbt. Als weiterer Grund für eine Beschichtung gibt es die Möglichkeit, dem Holz durch Pigmentierung noch weitere Farbakzente mitzugeben.

Ja, wir bieten eine Brandschutzbeschichtung an, die Brand- und Rauchentwicklung deutlich verzögert. Bitte kontaktieren Sie uns bezüglich Ihrer spezifischen Anforderungen.

Yakisugi ist eigentlich nur eine Vollholz-Verkleidung und wird genau wie jede andere unbehandelte Holzart montiert. Bitte schauen Sie doch einmal in unsere Installationshinweise.

Bitte machen Sie sich bewusst, dass Yakisugi (Shou Sugi Ban) ein einzigartiges natürliches Produkt ist. Weitere Informationen finden Sie hier.

Unser erfahrenes Hobelwerk produziert höchst qualitatives Yakisugi (Shou Sugi Ban) weltweit. Jedoch sollten Sie sich darauf einlassen, dass es irgendwie ungewöhnlich, rußig ist und über Zeit verwittern kann. Wir möchten, dass Sie an Ihrem Projekt lange Freude haben, von daher sollten Sie sich mit dem Produkt wohl fühlen. Was letztendlich aber auch zählt, ist ein schönes, nachhaltig bewirtschaftetes und natürliches Produkt für Ihre Fassadenberkleidung zu erhalten – und kein chemisch modifiziertes Holz oder Bretter aus Faserzement.